Hotel Cort – exklusiv wohnen im Herzen von Palma

"Folge mir auf facebook"

Hotel Cort – exklusiv wohnen im Herzen von Palma

Mallorca ist und bleibt des Deutschen liebstes Urlaubsziel.  Palma –Stadt steht dabei ganz oben auf der Beliebtheitsskala. Auch wer schon öfters dort war, entdeckt doch immer wieder Neues: hübsche Boutiquen, trendige Cafés und neue Galerien. Oder hervorragende Restaurants, neue Bars, und schicke Design-Hotels, wie das 4-Sterne-Superior-Hotel Cort, gleich  an der Plaça de Cort, dem Lifestyle-Hotspot von Palma gelegen, das gleich mehrere Vorzüge in sich vereinigt.

Designhotel Cort

Von außen ist das Gebäude mit den roten Fensterrahmen zunächst fast nicht als Hotel zu erkennen. Das mag daran liegen, dass es eines dieser kleinen, feinen Designhotels ist, in denen Gäste sehr exklusiv wohnen.  Im Hotel Cort sind es nur 14 individuell eingerichtete Suiten und zwei Doppelzimmer, alle in einzigartigem Stil und doch mit der Gemeinsamkeit die farben des Meers, der Pinien und der Erde aufzugreifen. Materialien wie Leder, Holz und die traditionellen mallorquinischen Stoffe verleihen den „inseltypischen“ Charakter.
Das angeschlossene Restaurant, in dem  Besucher mallorquinisch-mediterrane Spezialitäten genießen, ist allein durch die großzügige Terrasse unübersehbar, die Sonnenanbetern wie Schatten-Liebhabern reichlich Platz bietet. Und das in herrlichster Lage, bei „dem Olivenbaum“ der Stadt. Es heißt, er sei zwischen 300  und 800 Jahre alt. Wer weiß das schon ganz genau…

Nur fünf Gehminuten sind es bis zur Kathedrale, die natürlich ein Muss ist für alle, die sie noch nicht gesehen haben. Dann heißt es, die verschiedenen „barrios“, die unterschiedlichen Stadtviertel wie das Catalinaviertel, Llonjaviertel oder das Judenviertel der Metropole  zu erkunden. Noch immer gibt es in Palma Mühlen, mitten in der Stadt. Wie ein Kontrastprogramm wirken sie zu den zahlreichen Jugendstilfassaden und den versteckten Patios. Viele dieser Innenhöfe gehören zu Privatwohnungen und gewähren Einblicke nur durch schmiedeeiserne Tore. Manch andere werden als kleine Bars oder Cafés genützt. Auch ein Besuch des Mercado Olivar mit dem berühmten Fischmarkt und des Museums der modernen Künste Es Baluard sind natürlich Pflichtprogramm.

 

Per Rad durch Palma

Wer nicht gerne allein auf Entdeckungstour geht, dem bietet call&ride  eine geführte Fahrradtour durch Palma (über das Hotel Cort buchbar). Dabei geht es entlang kleiner Gassen und über die prachtvollen Ramblas zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Inselhauptstadt. Wichtig ist es, dass man vorab genau klärt, welche der mehreren angebotenen Touren man machen möchte und in welcher Sprache sie abgehalten wird.

Fernando Terrasa, unser Guide, entscheidet sich für English und führt uns zu den schönsten Plätzen der Stadt. Dabei fallen einmal mehr die vielen eindrucksvollen Jugendstil-Gebäuden auf, wie unter anderem  das Gran Hotel an der Carrer de la Unió oder schräg gegenüber der Plaça del Mercat das Can Casasayas (erbaut 1910-1911). Naschkatzen unter den Art-Nouveau-Fans pilgern zum Can Forteza Rey nahe der Plaça Major. Die Traditionsbäckerei Santo Cristo hat darin eine Filiale eröffnet; dort gibt es das berühmte Schmalzgebäck Ensaïmada. Wer keine Lust auf Süßes hat, kehrt ein paar Ecken weiter, im ehemaligen Kloster, dem Convent de la Missió ein. Hier bekocht Marc Fosh Gourmets in seinem gleichnamigen Sternerestaurant.  Und das gerade mittags zu einem wirklich angenehmen Preis!
Oder man geht in eine der vielen Tapas-Bars essen, wo man einfach so viel oder so wenig von den kleinen Häppchen nimmt, wie man gerne probieren möchte.

 

Relaxen oder ab ins Grüne

Danach gibt es mehrere Möglichkeiten:  Vielleicht zum (Sonnen-)Baden auf die Dachterrasse des Hotel Cort , das seine Gäste mit Splash Pool, Liegen und Bar-Angebot verwöhnt? Oder lieber raus ins Grüne? Nur 5 Gehminuten vom Hotel  starten regelmäßig Busse zu den Jardins de Marivent.
Palma-Besucher können seit letztem Jahr kostenlos durch die Gärten der Sommerresidenz der spanischen Könige flanieren. In etwa 20 Minuten ist man von der Altastadt so direkt im Grünen. Durch ein prächtiges Tor betritt man den Park, der mit edlen Zypressenalleen, plätschernden Wasserspielen,  Palmen und Riesen-Strelitzien aufwartet. Bougainvilleen und Rosen säumen ab etwa Mai den Weg, auf dem auch der Kunstgenuss nicht zu kurz kommt: Zwölf Bronze-Skulpturen des katalanischen Malers und Bildhauers Joan Miró zieren die Jardins de Marivent.

Zurück im Hotel! Wie schön, dass man zum Dinner nicht weit hat, denn das Hotel Cort bietet  ja so viele Möglichkeiten. Vielleicht Fangfrisches vom Markt in der Raw Bar? Oder noch nach draussen auf die Terrasse? Eigentlich ist das Restaurant drinnen mit seinem schönen traditionellen Fliesen-Mosaikboden  und den herrlichen Nischen viel zu schade, um nicht dort Platz zu nehmen!

 

Dinner im Restaurant des Hotel Cort

Die Karte bietet nahezu alles, was das Herz begehrt. Fisch, Fleisch, Tapas, Burger, und all die typischen Gerichte Mallorcas. Weil ich weiß, dass stets frischer Fisch (natürlich auch Garnelen, sogar Austern und Kaviar!) im Haus sind, entscheide ich mich für ein Fischmenü – meiner Krustentierallergie geschuldet gibt es ausschließlich Fisch in allen Variationen!

Was für eine großartige Entscheidung:
Als Aperitif ein Glas eisgekühlten Cava – ein wundervoller Auftakt!

Das Cevice von der Goldbrasse mit Koriander und Mango habe ich nirgends auf der Welt je besser gegessen! Die Mango verleiht eine köstlich fruchtige Note, die in Verbindung mit dem Koriander ganz herrlich zum rohen Fisch passt! Danke an Chef José Rodriguez Gimeno – liebevoll Pepe genannt – für diese Offenbarung!

Auch das Zweierlei von Lachs- und Thunfisch-Tatar  (Wasabi Mayonnaise zum Lachs, Guacamole zum Tuna) ist sowohl geschmacklich, als auch optisch ein Highlight.

Als Hauptgang auf den Punkt gebraten als Steak wird beides mit grünem Spargel serviert  Eine dünne Sesamkruste und Wakame verleihen einen leicht asiatischen Touch. Vom kühlen Weißwein zum Fisch schwenken wir – ich darf in der angenehmen Gesellschaft von Hoteldirektor Sven Rasch speisen –  zum Rotwein. Großartig der  “8 vents” – 8 Winde – eine sehr runde, vollmundige Cuvee aus  Merlot, Cabernet Sauvignon, Manto Negro und Callet , der die Käseauswahl vortrefflich begleitet. Dabei erzählt mir Sven, dass Gäste hier im Cort zu allen Zeiten eigentlich immer etwas zum Essen bekommen – auch außerhalb der offiziellen Zeiten immer gerne  Kleinigkeiten, wie das beliebte „cristal“ bread mit Tomaten und bestem Olivenöl oder  Brot mit Hummus, Aioli und Kräuterkäse. Ein schönes Konzept, das von echter Gastgeberschaft zeugt!

Es ist spät geworden und der herrlich kräftige Rotwein lässt mich bestens schlafen.

 

Entdeckungstouren

Nach dem Frühstück am nächsten Morgen geht es noch einmal durch die Gassen der Stadt.
In der Call Monti-Sion entdecke ich eine Töpferei, in der man Kurse buchen kann, gleich gegenüber darf ich einem Möbelrestaurateur bei der Arbeit zusehen. Ich freue mich, mitten in der Stadt noch echtes Handwerk zu entdecken.
Am Carrer de la Llotja stehen die Türen der Kochschule  Lonja 18  offen, in der gerade zusammen mit einer Gruppe eine Paella zubereitet wird.

Die Gasse Sant Feliu hingegen hat sich ganz der Kunst verschrieben: Galerien wie die Gerhardt Braun Gallery bieten Spannendes von einheimischen Künstlern, „Kyra“ – gleich nebenan – hat sich ganz auf interessante Lichtskulpturen spezialisiert.

Mein Ziel ist etwas jedoch etwas außerhalb des Zentrums: Ich möchte hinauf auf den Burgberg des Castell Bellver.
Diese einzigartige Rundfestung mit ihrem Innenhof und den romanischen sowie gotischen Bogengängen und den vier Türmen, liegt etwa drei Kilometer von der Innenstadt entfernt und ist mit 112 Höhenmetern gerade noch gut von der Stadt aus zu erwandern. Man kann dort das Stadtmuseum besuchen oder abends eines der vielen schönen Konzerte. Hier gewesen muss aber unbedingt einmal sein, um von der kreisförmigen Dachterrasse aus den traumhaften Blick (Belver!) über fast ganz Mallorca zu genießen! Von Palma Stadt, dem Hafen und dem Meer, reicht er über das Land bis hin zum Tramuntana Gebirge. So erfasst man nahezu die gesamte Insel von einem Punkt aus und kann dann plötzlich verstehen, weshalb sie in ihrer einzigartigen Vielfalt nach wie vor der Deutschen liebstes Urlaubsziel ist!

 

Eat, drink, sleep and live:

Hotel Cort

Sven Rasch, Direktor
Plaça de Cort
11 07001 Palma/Mallorca
info@hotelcort.com
www.hotelcort.com

Ein Geheimtipp:

Wer seine Mail direkt ans Hotel schreibt, hat manchmal Chancen auf ein upgrade oder gar einen bevorzugten Spezialpreis!

 

Restaurant-Tipps:

Restaurant Cort
Raw Bar im Hotel Cort

 

sowie

www.marcfosh.com

 

Bike-Touren durch Palma:
call&ride

www.callandride.es

Bike-Touren auf der gesamten Insel:
Outbound
Fernando Terrasa

www.outboundmallorca.com

 

Kyra-Lichtskulpturen:
Sant Feliu 16, Palma

interior@gmx.de

 

Gerhardt Braun Gallery
gallery@gb-gallery.es

www.gb-gallery.es

 

Kochschule LONJA 18
Open kitchen Mallorca
Carrer de la Llotja, 18
07012 Palma de Mallorca
Illes Balears

www.lonja18.com

Dies könnte Sie auch interessieren

Alle Inhalte Unterliegen dem Copyright und spiegeln lediglich die Meinung der Autorin wieder. Adelheid Wanninger, 2018