Hvar – Trauminsel in Dalmatien

"Folge mir auf facebook"

Hvar – Trauminsel in Dalmatien

Die langgestreckte, kroatische Insel Hvar – rund zwei Fähr-Stunden von Split entfernt – ist die viertgrößte der Adriainseln und diejenige, die die meisten Sonnenstunden verzeichnet! Bereits bei einem kurzen Aufenthalt vor ein paar Jahren habe ich mich sofort verliebt in die zauberhafte Ortschaft Stari Grad (alte Stadt), die mit ihrer tiefgezogenen Bucht den perfekten Hafen für alle Nautiker bietet. Segler und Jachtbesitzer lieben auch die angrenzende Halbinsel Kabal, die durch ihre fingerförmigen Landzungen zahlreiche große und kleine Buchten formt. Als „hidden places“ lassen sie viel Privatsphäre zu. Besonders für Segler ist Hvar durch seine 10 Winde Bora, Levant, Sirocco, Siloko, Ostro, Libeccio, Garbin, Ponent, Mistral und Tramontane ein wahres Paradies!

UNESCO Welterbe Stadt Stari Grad

Die hübsche Stadt Stari Grad, die rund 2000 Einwohner zählt, darf auf über 2400 Jahre seit seiner Gründung zurückblicken. Es waren Griechen aus Paros, die ihre Entdeckerreisen 700 Seemeilen später hier in der geschützten Bucht als beendet erklärten und die Ansiedlung Faros errichteten. Bis heute sind die Architektur und sogar das „große Feld“ (Farosa-Ager Pharensis-Feld), das seit 24 Jahrhunderten fast unverändert dem Anbau von Oliven und Wein dient, bestens erhalten. Als eine der ältesten Städte Europas zählt sowohl der Ort, als auch das fruchtbare Ackerland zum UNESCO Weltkulturerbe!

Zahlreiche Fundstücke erzählen im örtlichen Museum von vergangenen Tagen. Unbedingt besuchen muss man auch das Renaissance Kastell Tvrdalj des Dichters Petar Hektorovic, der hier seine Idee des göttlichen Mikrokosmos niederschrieb.

 

Dani u Vali – Festival der Schiffe

So viel Historie und Kultur wird natürlich auch gefeiert. 2016 wurde anlässlich der 2400 Jahr-Feier das Fest Dani u Vali ins Leben gerufen, ein Festival der Schiffe, des Meeres und der Seeleute. Es ist dem maritimen Erbe gewidmet ist und gleichzeitig eine Hommage an die Historie sowie die Traditionen auf der Insel Hvar, die gleich mehrere UNESCO-geschützte Erbe beheimatet.

Über 50 traditionelle Boote aus Kroatien, Italien, Slowenien und Montenegro nahmen auch 2019 teil. Plamenko Bavčević, Präsident des Verbands Cronaves, lud dazu alle relevanten Verbände in Istrien, im Kvarner, in den Gebieten von Šibenik und Zadar sowie auf den Inseln Mitteldalmatiens ein, sodass auf dem Festival alle Arten von traditionellen Booten wie Batana der Brijuni-Inseln, Leut von Vela Luka, Gucs, Gaitas und viele andere zu sehen waren. Auch moderne Boote und Yachten sind immer zum Fest eingeladen und tragen zum schönen Gesamtbild bei.

 

Tanz der Segel und des Lichts

Ein abwechslungsreiches Festivalprogramm mit Konzerten, Auftritten von Folklore-Ensembles, Kochshows, Ausstellungen und Aktivitäten unterhalten die Besucher. Vorträge zu allen traditionellen Booten, Ruderregatten und sogar ein inszenierter Piratenangriff mit Kanonenböllern sorgen für maritime Stimmung. Die findet ihren Höhepunkt mit der nächtlichen Bootsparade, bei der traditionelle kroatische Boote zusammen mit Holz-Segelbooten und hölzernen Minikreuzern aus den 50er und 60er Jahren beim „Tanz der Segel und des Lichts“ die Bucht und Uferpromenade erleuchten. Ein Fest für die Sinne, wenn angeleuchtete Boote zur Musik tanzen und Feuerwerk dazu den Himmel erhellt. Der Glanz spiegelt sich auf der Meeresoberfläche wieder und bringt die Augen der Gäste und der Einheimischen gleichermaßen zum leuchten.

Auch danach geht man nicht nach Hause. Zum Fest des Meeres an der Adria wird gefeiert, getanzt und gelacht bis spät in die Nacht und jeder ahnt, beim nächsten Mal wird man sich wieder hier treffen!

 

Festhalten an Traditionen und Werten

Ich darf die Konoba Bratanić besuchen. Inhaber Miki ist eigentlich IT Spezialist in Split, aber er erhält die Konoba (den Weinkeller) seiner Vorfahren mit viel Leidenschaft und schrieb bereits mehrere Bücher zur Thematik. Konobas waren seit jeher Stätten, nicht nur zur Weinproduktion, sondern auch zum gesellschaftlichen Zusammentreffen, bei dem man die Produkte der eigenen Landwirtschaft verzehrte. Eine Tradition, die nicht sterben soll und so ist auch die Konoba unter UNESCO Schutz gestellt! ( www.mikibratanic.com)

Miki erzählt von alten Bräuchen: „Es ist mir wichtig, die traditionelle Lebensart nicht in Vergessenheit geraten zu lassen!“ Natürlich kredenzt er Speck, Käse und Wein sowie Brocek zu – wie in alten Tagen!

 

Voller Leben – die Stadt Hvar

Natürlich darf man nicht auf Hvar gewesen sein, ohne einem Besuch in der „neuen Stadt“ Hvar. Seit 150 Jahren bereits hat man sich hier ganz dem Tourismus verschrieben. Hier sprüht das Leben jedoch stets mit der Historie im Blick. Der große Platz nahe dem Hafen mit seinem historischen Theater und der St. Stephans Kathedrale, das Arsenal, edle Hotels, teure Boutiquen und noble Restaurants sind zwar ebenfalls mit beschaulichen Gassen und hübschen Winkeln verbunden, doch es ist weit betriebsamer als in Stari Grad. Schön jedoch, dass man sich in der Stadt Hvar dafür einsetzt, dass es gesittet zugeht. Wer Oberkörper frei oder nur mit Bikini oder Badeshorts bekleidet ertappt wird, zahlt empfindliche Strafen! Über allem wacht erhaben die Festung, die man unbedingt erklimmen sollte – allein des Ausblickes wegen! Schier atemberaubend die Aussicht über die Dächer der Stadt, den Hafen, die kleinen vorgelagerten Inseln und die zahlreichen Boote, deren Besitzer entweder den Luxus genießen in Buchten zu entfliehen oder im Hafen verweilen um zu sehen und gesehen zu werden.

 

Kleine Orte auch im Landesinneren

Ich persönlich bevorzuge die ruhigeren, kleineren Orte der Insel die man nach und nach erobern sollte. Im Landesinneren trifft man dabei auf Weinanbau, Lavendelfelder und immer wieder schöne kleine Landhotels mit einladenden Restaurants, fernab vom Trubel.

Zurück in der UNESCO-Stadt Stari Grad, mit ihren Steinhäusern, Kirchen und der herrlichen Hafen-Promenade denke ich mir, ich werde wiederkommen, im angenehmen Spätsommer, wenn die Trauben reif sind und man Mitte September alle zwei Jahre das Fest Dani u Vali feiert!

 

Informationen über:

www.visitkroatien.de

www.croatia.hr

www.dalmatia.hr

www.stari-grad-faros.hr

www.tzhvar.hr

 

Der Verband Cronaves dient der Bewahrung desmaritimen, kroatischen Erbes:

www.cronaves.com

 

Gut Essen in Stari Grad:

 

Restaurant Antika – etwas versteckt in einer Seitengasse

Fb/antikabarandrestaurant

( hausgemachte Bruschette, Sepiarisotto, Trüffelgnocchi und Goldbrasse zu gutem lokalen Wein)

 

Restoran Kod Barba Luke

Hervorragend mit viel frischem Fisch und aufmerksamen Service, direkt am Hauptplatz

 

Bon Vivant Bar

Tolle Bar von morgens bis abends:

Bereiten Frühstück mit frischen Säften und vielen Extras, supernett

Abends bekommt man hier köstliche Cocktails

 

Kalfat

Unbedingt besuchen: den 90jährigen Antun Milasic, einen der letzten Kalfat Holzboot- Modellbauer in Stari Grad.

 

Wohnen

In Stari Grad werden bis zum Jahr 2020 mehrere neue Hotels errichtet. Zum Teil in 5 Stern Kategorie, da die derzeit bestehenden veraltet sind.

 

Von Split reist man mit der Fähre in 2 Stunden nach Vrbanj bei Stari Grad.

 

Tipp: Besuch von Split

Die Altstadt ist wirklich sehenswert! Split an der dalmatinischen Küste, ist durch seinen Flughafen Dreh- und Angelpunkt am dalmatischen Festland. Die Hafenstadt punktet durch mehrere Strände und den festungsähnlichen Komplex des Diokletianpalastes im Zentrum, der unter UNESCO Schutz steht. Er wurde im Jahr 305 vom römischen Kaiser Diokletian errichtet und ist unfassbar groß. Einst aus Tausenden von Bauwerken bestehend, beherbergt er noch heute mehr als 200 Gebäude. Vieles sind original Mauern und Böden. Innerhalb der weißen Steinmauern und unter den Innenhöfen befinden sich eine Kathedrale sowie zahlreiche Geschäfte, Bars, Cafés, Hotels und Häuser.

 

www.visitsplit.com

 

Restaurant-Tipp: conobavaros.com

 

 

 

Dies könnte Sie auch interessieren

Alle Inhalte Unterliegen dem Copyright und spiegeln lediglich die Meinung der Autorin wieder. Adelheid Wanninger, 2018