Sehnsuchtsziel Rügen – magische Wildnis und besondere Orte

"Folge mir auf facebook"

Sehnsuchtsziel Rügen – magische Wildnis und besondere Orte

Rügen, Deutschlands größte Insel, in Mecklenburg-Vorpommern gelegen, ist wohl bekannt, viel besucht und oft beschrieben. Zu Recht – denn ihre unglaubliche, oft wilde Natur ist schier unbeschreiblich. Insbesondere die, des UNESCO Weltnaturerbe Nationalpark Jasmund, die sich dem Besucher bestens offenbart, wenn er zunächst eine Führung durch das Nationalpark-Zentrum  und dann  eine Wanderung zum Königsstuhl unternimmt. Der Weg dorthin, gesäumt von wilden Orchideen im Buchenwald, Lilien bewachsenen, lichten Mooren, Quellen und einem versteckten See, führt schließlich zum ersehnten Ziel: den spektakulären Kreidefelsen, deren Anblick ewig im Gedächtnis bleibt, selbst wenn er weniger bizarr ist, als auf dem weltberühmten Caspar David Friedrich Gemälde.


Auch der langsame Gang, wenn man sich staunend „hinaufschraubt“ in den Baumwipfelpfad im Naturerbe Zentrum Rügen, mit einer ganz neuen Sichtweise ,Vogel gleich‘ – auf Augenhöhe mit den Baumkronen – ist wie ein Abenteuer, zugleich lehrreich für Groß und Klein, macht Spaß und bleibt lange in der Erinnerung haften.

Zu erreichen ist Rügen über das „Tor“, die Hansestadt Stralsund. Mit ihrer gut erhaltenen Backsteingotik zählt die Kreisstadt, die 1234 durch die erhaltenen Stadtrechte und den Freihandel zu Wohlstand gelang, zum UNESCO Weltkulturerbe. Das  Ozeaneum am Hafen ist heute moderner Anziehungspunkt zum Thema Weltmeere und lockt zusätzlich mit wechselnden Sonderthemen. Eine gute Vorbildung um alles Wissenswerte zur Ostsee zu erfahren und auch zur Insel Rügen, deren Küste durch zahlreiche Meeresbuchten und Lagunen  – die sogenannten Bodden – zerklüftet ist und so vorspringende Halbinseln und Landzungen von  besonderem Reiz entstehen lässt.

Lebbin – ein Ort außerhalb der Zeit

Allein bei der Anfahrt nach Lebbin spüre ich, dass es ein magischer Ort ist. Das Licht, die Lage, die gesamte Atmosphäre – einfach besonders… und jeder Blickwinkel scheint einem Bildband entnommen. Und dann diese unglaublich freundlichen Menschen, die so von Herzen Gastgeber sind und mit großen und kleinen Gesten für das Wohlergehen der anderen sorgen! Ich kann es nicht anders sagen: ich habe mich verliebt in Gut Lebbin, das private Natur Resort, das nach über 10 Jahren Bauzeit sein Gästehaus vor Kurzem öffnete!

Mit Stolz und dennoch Bescheidenheit schildert Inhaber Jörg die Idee, in dieser atemberaubenden Landschaft die ehemalige, zerstörte Gutsanlage neu und sanft als Hotel mit familiärer Atmosphäre zu erschließen. Und somit auch eine über 700-jährige Geschichte wieder neu zu beleben! Ziel war es, eine Biosphäre zu schaffen, in der die Menschen, eine gewachsene Kulturlandschaft und diese einmalige Natur einen gemeinsamen Platz finden.

Jörg erzählt von seinem Leben früher und von seiner Vision die er hatte – und die nun Wirklichkeit ist: Von der Restauration der kleinen historischen Hafenanlage und den ehemaligen, gutseigenen Stränden; über den alten Guts-Park mit den Rosen bewachsenen Natursteinmauern, die Hof nahen Weidewiesen auf denen heute Salzwiesenlämmer stehen, einigen hundert Obstbäume mit seltenen, oft längst vergessenen Sorten und nicht zuletzt dem Schutz einer nahezu magisch wirkenden Landschaft mit Wald, Wiesen, Feldern und versteckten malerischen Buchten.

Und dann wäre da noch das, nach historischen Vorbildern und  in traditioneller Bauweise neu entstandene Gästehaus. Ein kleines Hotel mit neun wunderschönen, großzügigen und wahrhaft  luxuriösen Apartments, die mit sehr viel liebevollen Details wie Natursteinböden, feinsten Tischlereinbauten, edler Badkeramik und wertvollen Armaturen ausgestattet sind. Und das alles in unmittelbarer Nähe zum Wasser des Lebbiner Boddens! Das ist echte Lebens- oder Urlaubsqualität!

Auch die neu entstandene Scheune, die ebenfalls in traditioneller Holzbauweise und mit Klinkermauern  wie einst wieder entstanden ist, zeugt von Geschmack und Liebe zur Region. Das selbst gesteckte  Ziel war es, die malerischen, von den Rügener Innenbodden umspülten Flächen der Lebbiner Halbinsel nachhaltig und naturverträglich zu nutzen und deren  wilder Tier- und Pflanzenwelt wertvolle Lebensräume und Rückzugsgebiete zu erschließen und zu erhalten. So entsteht zwischen dem Ruhe und Geborgenheit Suchenden und dieser großartigen Natur das großartige Erlebnis von Harmonie und Balance.

Ohne die wundervollen Menschen Nord-West-Rügens wäre hier wohl sehr Vieles nicht möglich gewesen.
Einen davon durfte ich kennenlernen.  Kalle, ein befreundeter Fischer des Ortes, hat für uns seinen Fang auf Metall-Stäbe gezogen und in den Räucherofen gehängt. Mit Seelenruhe und unbeirrbar sitzt er auf seiner Bank und wartet auf den rechten Gar-Moment. Im Stillen wünsche ich mir je diese Gelassenheit in mir wiederzufinden.

Jörg hat hier sicher nicht immer einen leichten Weg beschritten. Dafür hat er unschätzbare Freunde, Nachbarn und Wegbegleitern gefunden, die an ihn und seine Idee glaubten. Der Gast profitiert von fühlbarer Ruhe inmitten einer geschützten Naturlandschaft, die zu den schönsten Gegenden der Insel Rügen zählt. Ganz außerhalb der großen Touristenmassen, eher für naturverbundene Menschen, die  – wie ich –  die Begeisterung teilen für die einmalige Lage des Guts inmitten der Ursprünglichkeit der Rügener Boddengewässer.

Oftmals glaubt man, die Zeit scheint still zu stehen auf Lebbin – und doch fliegt sie davon. Viel zu  schnell ist ein Tag und ein Abend vergangen.  Viel zu schnell muss ich wieder aufbrechen. Den betörenden Duft der Lebbiner Rosen trage ich mit mir. Beim nächsten Mal bleibe ich so lange, bis ich auch dem beruhigenden Rhythmus von Sonnenaufgang und Sonnenuntergang verfalle…
…denn Lebbin ist ein Ort außerhalb der Zeit!

 

Tourismuszentrale Rügen GmbH
www.ruegen.de

Nationalpark Jasmund
www.nationalpark-jasmund.de
Naturerbe Zentrum Rügen
Ostseebad Binz / OT Prora
info@nezr.de

Gut Lebbin
Jörg M. Czycholl
www.gutlebbin.de

Dies könnte Sie auch interessieren

Alle Inhalte Unterliegen dem Copyright und spiegeln lediglich die Meinung der Autorin wieder. Adelheid Wanninger, 2018