Kufstein und Kufsteinerland – Urbanität und Natur ganz nah

"Folge mir auf facebook"

Kufstein und Kufsteinerland – Urbanität und Natur ganz nah

 

Das Kufsteinerland als „Tor der Tiroler Alpen“ bietet eine einzigartige Mischung aus Tradition und Moderne, Natur und  Urbanität, Wellness, Kultur und Events. Dazu ausgezeichnete Kulinarik  und  Möglichkeiten für aktiven Urlaub.  Bei allen Angeboten bleibt dennoch Raum für Erholung und Stille.

 

Kufstein – kleine Stadt mit großen Besonderheiten

Kufstein, das kleine Städtchen gleich hinter der Grenze zum Freistaat Bayern ist mit seinen knapp 19000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Tirols. Vielleicht zu klein um dort einen 14 tägigen Urlaub zu verbringen – aber auf jeden Fall zu schade, um das Städtchen nur für eine Kaffeepause zu besuchen. Denn erleben kann man dort allerhand.

Die prächtige Festung Kufstein dominiert optisch den Ort. Sie wurde als Burg erstmals 1205 als Besitzung des Bischofs von Regensburg und des Herzogs von Bayern erwähnt. Vermutlich ist sie aber bereits älter – nur wer genau sie wann genau gebaut hat, blieb stets ungeklärt.

 

Festung Kufstein

Heute ist sie jedenfalls beliebter Anziehungspunkt für eine Besichtigung, denn das Gelände hat mit Museum, Ausstellungen in verschiedenen Gebäudeteilen, Restaurant, Kräutergarten, wechselnden Kunstausstellungen und als Veranstaltungsort für Konzerte allerhand zu bieten. Allein um die herrliche Aussicht über die Stadt am Inn zu genießen lohnt es sich, den Anstieg zu meistern oder mit dem Panoramalift zur Festung hinaufzufahren. Außerdem birgt die Anlage eine Besonderheit: Die Heldenorgel. Sie ist die größte Freiluftorgel der Welt und wird täglich um 12 Uhr mittags bespielt. „Für alle im Umkreis von mindestens 5 Kilometern hörbar!“, erklärt Stadtführerin Nathalie Gebhardt.

 

Traditionsgastronomie und Kufsteinerlied

Ein anschließender Stadtbummel führt vom oberen zum unteren Stadtplatz, wo noch zahlreiche historische Gebäude mit Stirnmauern und Erkern erhalten sind. Unbedingt besuchen muss man das Gasthaus Auracher Löchl, wo einst Karl Ganzer das weit über die Grenzen hinaus bekannte Kufsteinlied schrieb. Seit über 600 Jahren ist das Gasthaus täglich geöffnet (Corona shutdown ausgenommen) – fast unglaublich! Aber wenn man die historischen Stuben betritt, die wunderbaren regionalen Speisen wie Tafelspitz, Knödelvariationen, Gulasch oder bestes dry aged beef genießt und dazu auch noch den freundlichen Service der Mitarbeiter erleben darf, dann möchte man das Auracher Löchl auch keinen einzigen Tag missen!

 

Kufsteinerland und Kaisergebirge

Allein die Umgebung der Stadt, das herrliche Kufsteinerland macht einen längeren Aufenthalt lohnenswert. Wanderungen ins Kaisergebirge, dessen Höhe man gut mit dem Kaiserlift erobert, führen in eine andere Welt.

Allein am Fuße des Kaisers taucht man in eine herrlich unberührte, intakte Landschaft ein.

Eine Kräuterwanderung mit der Kräuterexpertin Maria Bachmann führt unter anderem über Ebbs hinauf zur Aschinger Alm. Am Fuße der imposanten Felswände des Kaisers wandert man entlang an gesunden, ungedüngten Wiesen in denen es zahlreiche Kräuter zu entdecken gibt. Frauen- und Silbermantel, Augentrost, Spitz- und Breitwegerich, Labkraut und Schafgarbe durchziehen die grünen Flächen, Brennessel, Dost und Johanniskraut säumen die Wegesränder. Wer interessiert ist, erfährt bei der Wanderung, wie man die Geschenke der Natur für seine Gesundheit verwenden kann. Maria gibt aber auch Workshops, bei denen man aktiv Ackerschachtelhalm, Huflattich und Quendel zu Salben, Tinkturen, Salzen oder Tees zu verarbeiten lernt.

Gekrönt wird die Wanderung von einer Brotzeit auf der Aschinger Alm, die für ihren ausgezeichneten, selbst produzierten Käse bekannt ist. Und natürlich kann man Bergkäse, Emmentaler und auch Geräuchertes im Hofladen für zuhause mitnehmen.

 

Waldbaden im Thierseegebiet

Am nächsten Tag kann man eine ganz andere Teilregion erobern. Mit Wanderführer Harald Löffel fährt man hinauf nach Thiersee, weiter nach Landl und schließlich nochmals etwas höher auf nahezu 1000 Höhenmeter nach Riedenberg. Naturbelassene Moorwiesen, in deren Wassern sich die Berge spiegeln, liegen am Eingang von gesunden Mischwäldern. Wälder sind seit Urzeiten Rückzugs- und Schutzorte und schenken uns durch ihre gesundheitsfördernden Stoffe beste Atem-Luft. Samtig weicher Boden schenkt ein besonderes Wohlgefühl beim Gehen. Wer eintaucht in dieses Ökosystem, senkt seinen Stresslevel und Blutdruck und kurbelt sein Immunsystem an. Die Grün- Variationen wirken sich zudem stark harmonisierend aus! Shinrin- yoku bzw. Waldbaden wirkt sich nachweislich positiv auf Körper, Geist und Seele aus.

Wer mit einem Experten wie Harald unterwegs ist genießt nicht nur Erklärungen, sondern zudem Einweisungen in Qui Gong, die der Atmung und somit der Sauerstoffaufnahme förderlich sind. In einer Umgebung wie am Riedenberg ein doppelter Gewinn. Hier wurde ein ganz spezieller Platz geschaffen mit hölzernen Plattformen, einem Schaukelring, einer Kohle-Skulptur und vielem mehr. Harmonisch in die Natur integriert lädt er ein zum Verweilen, Atmen, Spüren, Sein….

 

Kraftplatz und Steinkreis

Einigen Schritte entfernet liegt ein Kraftplatz:

Der Steinkreis Riedenberg hat einen keltischen Ursprung und ist 2009 von der Druidin Evelin Granda vermessen worden. Sie setzte insgesamt sieben Steine in einem Sieben- Meter- Abstand zueinander. Ein sechseckiger Kreis mit einem Stein in der Mitte erhöht die Lebensenergie der Erde, der Natur und somit die Energie der Menschen. Die Zahl Sieben gilt schon seit der Steinzeit als heilige Zahl. Der Steinkreis Riedenberg sei einer der stärksten Kraftplätze im Kufsteinerland.  Wer will, kann es für sich erspüren.

Gestärkt und voll Energie lässt man den Tag am Rückweg noch ausklingen bei einem Spaziergang um den Thiersee. Die besondere Lage vor der Erhebung des Pendling bietet nochmals ein wunderschönes Bild, das man bei einer Rast im netten Mio Mondo am Strandbad verinnerlichen kann.

 

Zahlreiche Badeseen

Das Kufsteinerland hat übrigens die höchste Dichte an Badeseen in ganz Tirol. Allen Seen ist die hervorragende Wasserqualität gemein, die ungetrübten Badespaß vor der kaiserlichen Naturkulisse verspricht. Wie sechs glitzernde Perlen verteilen sich der Thiersee, der Hechtsee, der Bananensee, der Pfrillsee, Stimmersee und Längsee über die ganze Region und ihre 8 idyllischen Dörfer. Beste Voraussetzung für Erholung und Aktivitäten!

 

www.kufstein.com

 

 

 

 

 

 

 

Dies könnte Sie auch interessieren

Alle Inhalte Unterliegen dem Copyright und spiegeln lediglich die Meinung der Autorin wieder. Adelheid Wanninger, 2018