Mendrisiotto – Auf den Spuren der Trauben und auf alten Pfaden

"Folge mir auf facebook"

Mendrisiotto – Auf den Spuren der Trauben und auf alten Pfaden

Das Tessin ist nicht nur ein Land der Sonne und der weiten Bergpanoramen, sondern auch ein Ort mit einer starken Wein-Tradition. Denn im milden Tessiner Klima gedeihen ganz besondere Weine, allen voran der Merlot, dessen Rebsorte mit über 80 Prozent in der italienischen Schweiz am weitesten verbreitet ist. Das südliche Mendrisiotto ist dabei die vinophilste Region und bietet im Rahmen der Swiss Wine Tour ein vielfältiges Angebot an önogastronomischen Erkundungsmöglichkeiten.

 

Nachdem wir den Nachmittag im herrlichen Parco delle Gole della Breggia verbracht haben, der zu Spaziergängen entlang der Breggia einlädt und zum Erfrischen im türkisblauen Flusswasser, geht es weiter nach Vacallo. Dort besuchen wir Ruth und  ihren Sohn Michele Montereale, Eigentümer  des Hotels und gleichnamigen Restaurants Conca Bella. Seit 37 Jahren ist das Haus bereits im Besitz der Familie und hat jüngst einen modernen An- und Umbau erhalten. Die Weinleidenschaft des Vaters wurde weitergeführt und hat schließlich zu einem Weinkeller mit mehr als 4.000 Etiketten geführt. Dabei zieht sich das Thema Wein als Leitmotiv durch das gesamte Haus. Eine enge Zusammenarbeit mit Weingütern der Region sorgt für eine authentisches Wein- und Gastronomieerlebnis mit einer vorzüglichen Küche (13 Punkte Gault Millau) unter Chef Piero Casartelli. Ein lauer Abend,  sympathischer Service und  ein spektakulärer Sonnenuntergang auf der schönen Terrasse machen den Auftakt perfekt!

 

„Bike & Wine“

Bei der „Bike & Wine“-Tour gilt es, die Weinberge des Mendrisiotto per Rad zu entdecken. Fast immer nur bergab geht es bei dieser Velotour von Weingut zu Weingut durch die Rebberge der Region, die dabei Gelegenheit bietet, Qualitätstropfen zu kosten und die vielen bekannten Produzenten, aber auch kleinere Betriebe mit preisgekrönten Jahrgängen zu besuchen.

In Balerna treffen wir uns dazu mit Carlo Crivelli, Weinhändler und Organisator der Bike & Wine Tour bei Mendrisiotto Terroir.

Gemeinsam mit ihm geht es auf dem Drahtesel durch die Weinberge zur enogastronomischen Radtour. Diese wird regelmäßig im Sommer angeboten, aber auch nach Wunsch individuell. Die Velofahrt führt durch kleine Ortschaften und die Rebberge der Region. Unser erster Stopp ist in der Azienda Vitivinicola Ortelli Vini bei Winzer Mauro Ortelli, einem ehemaligen Buchhalter und Winzer aus Leidenschaft, der uns die Gelegenheit bietet, drei seiner beliebten Qualitätsweine zu verkosten. Merlot ist die führende Rebsorte des Mendrisiotto und wird  nicht nur Rot sondern oft als Weißwein ausgebaut.

 

Merlot als Hauptrebsorte

Da das Mendrisiotto das größte Weinanbaugebiet des Tessins ist, mit vielen bekannten Weinproduzenten, aber auch kleinen feinen Weingütern, die oft „nur“ ca. 8-10 ha Rebland bewirtschaften, hat man eine große Auswahl. Wir entdecken auf der Tour auch das schöne Anwesen eines ehemaligen Bahnmitarbeiters, der zusammen mit seinem Bruder – noch aktiver Polizeichef des Ortes – das Weingut La Costa betreibt. Unterstützung hat man sich durch einen Önologen aus Italien geholt, der die Weine mit seiner Philosophie prägt. Aus den Trauben wird das beste herausgeholt, was der Jahrgang zulässt, ohne hinzuzufügen oder im Keller zu beeinflussen. So entstehen naturreine, edle Tropfen, jedes Jahr ein bisschen anders und überraschend.

 

Prämierte Weine

Auch preisgekrönte Tropfen werden hier produziert, die es auf der Tour zu entdecken gilt. Dazu gehören die Weine der winzigen Weinkellerei «Piccola Vigna» der beiden Hobbywinzer Piermarco Soldini und Pierwalter Trapletti in Coldrerio, deren «Merlot Barrique Ticino Doc 2012» im Jahr 2017 sogar zum weltbesten Merlot gekürt wurde! Heute machen die beiden ehemaligen Schweizer Bahn – Angestellten, ein Lokführer und ein Rangierer, freilich nur noch Wein und sind damit äußerst erfolgreich.

Start- und Endpunkt der Tour ist wieder Balerna, wo zum Abschluss der Radtour eine Weindegustation mit Verkostung regionaler Produkte auf die Teilnehmer wartet. Alternativ geht es ins nebenan gelegene, hübsche Restaurant Borgovecchio.

Die klassische Tour kostet 95 Schweizer Franken pro Person und beinhaltet den Tourguide, die Besichtigung von zwei Kellern, die Degustation von sechs Weinen der Region sowie die Verkostung von typischen Produkten, Käse und Wurstwaren aus dem Mendrisiotto sowie den Verleih von Fahrrad und Helm für die Tour. www.mendrisiottoterroir.ch 

 

Rundwanderung durchs Valle di Muggio

Das Valle di Muggio ist das südlichste Tal der Schweiz. Ein Ausflug scheint wie eine Reise in eine andere Zeit. Es bietet Eindrücke wie vor 100 Jahren und wirkt mit seinen winzigen Dörfern, die eingebettet in terrassierte Landschaften an den Steilhängen kleben fast ein wenig wie ein lebendiges Freilichtmuseum.

Unser rund acht Kilometer langer Rundwanderweg, auf dem uns Wanderführer Antonio Borra begleitet, führt von Bruzella aus über Casima vorbei an Kühlhäuschen, sogenannten «Nevère» und Vogelfängertürmen, den «Roccoli», über Brücken und durch dichte Kastanienwälder. Die Schönheit der Landschaft ist einzigartig und strahlt Ruhe und Frieden aus. Gutes Schuhwerk und absolute Trittsicherheit sind für den Weg allerdings Voraussetzung! Wir empfehlen auch unbedingt Wanderstöcke für die Tour sowie eine Brotzeit und ausreichend Wasser im Rucksack. Ein schöner Platz für eine Rast ist eine alte, noch mit Steinen gedeckte Kirche auf einer großen Wiese auf halber Strecke. Von hier aus hat man einen herrlichen Blick auf den Monte Generoso über das Tal und auf die Orte Muggio und Cabbio. Dort befindet sich auch das kleine Museo Etnografico Valle di Muggio sowie für Weinliebhaber die Kellerei von Grazia e Luciano Cavallini.

 

Winzerin aus Leidenschaft

Die Winzerin aus Leidenschaft und ihr Mann machen ausgezeichnete Weine aus unterschiedlichen Lagen. Verkauft werden sie vorwiegend an die Gastronomie der Region und Freunde. Das Jahr 2022 hat mit seiner Trockenheit dazu geführt, dass die beiden Winzer, um das Überleben ihrer rund 4000 Rebstöcke zu sichern, jedem einzelnen per Handarbeit 6 Liter Wasser zuführen mussten – Schwerstarbeit! Grazia Cavallini sieht dennoch glücklich und zufrieden aus. Mit leuchtenden Augen lässt sie uns ihre ausgezeichneten Weine verkosten – man wird es auch sicher in diesem Jahr wieder schaffen, gute Ergebnisse zu erzielen!

 

Polentamehl von der alten Mühle

Auch wir haben unseren Weg nahezu geschafft. Kurz vor Bruzella steht die Hauptattraktion des Tals: Die über 700 Jahre alte Mühle. Sie wird auch heute noch betrieben und mahlt das wundervolle Polentamehl, dessen „cremiges Ergebnis“ man auf den Tellern in den umgebenden Restaurants genießen kann. Von April bis Oktober gibt es an bestimmten Tagen die Möglichkeit, die Mühle zu besichtigen.

 

Albergo Diffuso bei Scudellate

Wer etwas länger Zeit hat, erobert am Tal- Ende noch das kleine Bergdorf Scudellate. Eine abenteuerliche Serpentinenstrasse – großteils nur einspurig – führt in das malerische Dorf auf 900 Meter, am Fuss des Monte Generoso. Nur noch etwas mehr als 20 Menschen leben im Bergdorf. Damit es nicht gänzlich ausstirbt und dem Verfall geweiht sein würde, wird es derzeit zum «Albergo Diffuso» umgewandelt.

Der Startschuss dazu fiel im Juni 2021 und ist damit, nach Corippo im Verzascatal, das zweite Projekt im Tessin für ein «verstreutes Hotel» nach italienischem Vorbild. Insgesamt 60 Betten mit vier Strukturen will man bis 2023 anbieten, wobei  die Osteria Manciana der Dreh- und Angelpunkt des «Albergo Diffuso del Monte Generoso AG», wie sich die Betriebsgesellschaft des neuen Hoteldorfes nennt, ist. Die renovierte Osteria, in der viele Bilder an alte Zeiten erinnern, als das Dorf vorwiegend vom Schmuggeln lebte, fungiert als Rezeption. Ob die schmale Serpentinenstrasse eines Tages dem erwarteten Ansturm Stand halten wird, sei noch dahingestellt. Vielleicht, so heißt es, wird es noch ein Konzept für den Transport der Gäste geben.

 

Grotto del Mulino

Unseren letzten Abend lassen wir im rustikalen Grotto del Mulino in Morbio Inferiore ausklingen. Es liegt im Parco delle Gole della Breggia, in dem wir am Ankunftstag spazieren waren.  Bei einem köstlichen Polenta-Essen  lernen wir sogar noch Nadia Fontana Lupi, die Direktorin von Mendrisiotto Turismo, kennen. Beim Abendessen erzählt sie begeistert von ihrer Region und lässt uns so manche lokale Spezialität verkosten. Man genießt gerne im Süden der Schweiz!

Eines steht fest: Wohl selten erlebt man engagiertere Menschen, die ihre Heimat mit so viel Liebe bewahren und nach außen vertreten. Das Mendrisiotto ist es jedenfalls wert!

 

 

Tipp:

Besuchen sie unbedingt auch die hübschen kleinen Orte des Mendrisiotto, die direkt am See liegen wie z.B. Brusino Arsizio und genießen Sie den herrlichen Ausblick auf die gegenüberliegenden Ufer bei einem Glas Wein. Danke an Jurij, der uns das in Riva San Vitale möglich gemacht hast!

 

Wissenswert:

Das Muggio-Tal mit seinem Flusslauf der Breggia liegt – geologisch betrachtet – auf der afrikanischen Kontinentalplatte. Besonders im im Parco delle Gole della Breggia kann man an vielen Stellen die versteinerten Erdbewegungen bis heute sehen. Auf Schrifttafeln findet man genaue Erklärungen.

 

Infos unter:

www.ticino.ch

 

Gut Speisen:

 

Conca Bella Boutique Hotel & Wine Experience 

Via Concabella 2 | 6833 Vacallo

concabella.ch

 

Borgovecchio SA vini

Via Sottobisio 5 | 6828 Balerna

borgovecchio.ch

 

Grotto del Mulino

Via die Grotti 2 | 6834 Morbio Inferiore

grottomulino.com

 

Winzer:

Ortelli Vini Azienda Vitivinicola – Mauro Ortelli
Via alla Selva 3 | 6873 Corteglia

ortellivini.com

Piccola Vigna von Piermarco Soldini und Pierwalter Trapletti
Piermarco Soldini Via Campagnola 98 | 6877 Coldrerio

Pierwalter Trapletti Via Mola 236 | 6877 Coldrerio

piccolavigna.ch 

Azienda Vitivinicola La Costa Via Alla Costa | 6883 Novazzano

la-costa.ch 

Cantina Cavallini 6838 Cabbio

cantinacavallini.ch

 

Dies könnte Sie auch interessieren

Alle Inhalte unterliegen dem Copyright und spiegeln lediglich die Meinung der Autorin wieder. Adelheid Wanninger, 2020