Im Land der tausend Seen

"Folge mir auf facebook"

Im Land der tausend Seen

Ruhe und Entschleunigung bieten die zahlreichen Seen und Wälder der Mecklenburgischen Seenplatte – auch Land der 1000 Seen genannt. Wer möchte, kann sich hier für einige Zeit in eine „gewollte Einsamkeit“ zurückziehen um vom Alltag abzuschalten. Naturlandschaften wie der Müritz-Nationalpark und der Naturpark Nossentiner Schwinzer Heide prädestinieren die Region geradezu für intensive Naturerlebnisse und Momente der Erholung.

Bärenwald Müritz

Der Bärenwald Müritz ist eines dieser besonderen Erlebnisse. Er liegt an der Südspitze des Plauer Sees und öffnete Mitte Mai sein brandneues Besucherzentrum. Das Besondere ist, dass dieser Wald Braunbären – aus vormals schlechter Haltung – wieder ein tiergerechtes zu Hause bietet. Auf einem rund 16 Hektar großen Freigelände können hier die Besucher die Bären auf einer Wanderung durch den Wald erleben und an verschiedenen Schaustationen vieles über die interessanten Wildtiere  erfahren.

In dem naturnahen Wald, mit seinen Lichtungen, Wiesen, Hängen und Wasserläufen finden die Bären alles was ihrem natürlichen Bedürfnis entspricht! Dies sind die idealen Voraussetzungen um wieder zurück zu finden zu ihrem artgerechten Verhalten. So wird beispielsweise das Futter von Tierpflegern extra versteckt, damit die Bären wie auf freier Wildbahn ihre Nahrungssuche selbst tätigen müssen. Hier haben sie auch jederzeit die Möglichkeit sich zu verstecken und so entscheiden die Bären selbst, ob sie sich den Menschen zeigen oder nicht.

Keine Angst, auch wenn man nicht gleich einen Bären sichtet: langweilig wird es bei einem Besuch des Parks weder Groß noch Klein. Allein die naturbelassene Waldlandschaft ist faszinierend. Aber die Bären sind so offensichtlich so froh darüber, hier ein gutes Zuhause gefunden zu haben, dass sie sich gerne  – gut geschützt durch Absicherungen – in Sichtweite von Besuchern aufhalten. Der Bärenwald Müritz ist übrigens ein Projekt von „Vier Pfoten“, einer Stiftung für Tierschutz.

Krakower See

Am Krakower See dreht sich alles um das Thema Wasservogel- Beobachtung: Vom Aussichtsturm Jörnberg genießt man den Blick auf den See mit seinen Inseln, Halbinseln und Buchten. Eine  Wanderung mit dem Ranger oder gar eine Bootsfahrt mit ihm, zeigt die ganze Pracht der Natur mit ihrer unvergleichlichen Fauna und Flora! Hier kann man mit etwas Glück sehr selten gewordene Vogelarten beobachten: 12 Paare des Fischadlers und 12-15 Brutpaare der vom Aussterben bedrohten Großen Rohrdommel sind hier zuhause. Der volkstümlich „Moorochse“ genannte Vogel findet in den weiten und dichten Schilfbeständen noch gute Lebensbedingungen.
Beim Besuch des Kultur- und Informationszentrums des Naturparks Nossentiner/Schwinzer Heide bietet sich die Gelegenheit, auch diejenigen Tiere  zu sehen, die draußen vielleicht lieber im Verborgenen blieben.

Wer ganz für sich bleiben möchte, mietet sich einfach ein Hausboot und genießt dort Alleinsein und Stille inmitten des Sees.

Jeder See in der Mecklenburgischen Seenplatte hat irgendeine Besonderheit zu bieten: die Klarheit des Wassers (wie die des Schmalen Luzin), eine seltene Fischart, vielleicht ist er besonders schön mit dem Rad zu umrunden ( wie etwa der Tollensesee) oder liegt inmitten eines wundervollen Buchenwaldes. Es lohnt sich auf jeden Fall, eine Tour ins Land der tausend Seen zu machen, um dort das Land und die Menschen kennenzulernen.

 

Infos über:

 

www.mecklenburgische-seenplatte.de

www.naturpark-nossentiner-schwinzer-heide.de

www.baerenwald-mueritz.de

http://www.mueritz-nationalpark.de

www.naturpark-feldberger-seenlandschaft.de

www.auf-nach-mv.de

 

Ein sehr empfehlenswertes Hotel mit freundlichem Service und sehr schöner Lage:

www.bornmuehle.de

 

Geheimtipp:

Besuchen Sie den Naturfotografen Roman Vitt im UNESCO Weltnaturerbe Serrahn.

Er zeigt Ihnen die Natur mit seinen Augen!

www.naturfotografie-roman-vitt.de

Dies könnte Sie auch interessieren

Alle Inhalte Unterliegen dem Copyright und spiegeln lediglich die Meinung der Autorin wieder. Adelheid Wanninger, 2018